Doppeldildo: Doppelte Power

Mit Hilfe von einem Doppeldildo wird generell für Abwechslung gesorgt. Die Dildos kommen dann nicht nur bei den einsamen Stunden zum Einsatz, sondern mit dem klassischen Sexspielzeug können auch Paare Freude an dem Vorspiel haben. Meist kann sich nur ein Partner am Liebesspiel erfreuen und dies ist bevorzugt die Frau. Die Form der Penetration kann dann allerdings rasch einseitig sein. Für beide Partner sorgt deshalb der Doppeldildo für eine passende Abwechslung. 

Was ist für den Doppeldildo zu beachten?

Beide Partner kommen mit dem Doppeldildo auf ihre Kosten und somit gibt es die gemeinsame Freude an der Penetration. Die Partner können damit noch besser kennengelernt werden und reizvolle Stunden werden gemeinsam verbracht. Mit dem Doppelmodell kann für lustvolle Augenblicke gesorgt werden und so gibt es die Dildos in unterschiedlichen Varianten. Es gibt den Aufsatz für den Penis und darunter ist ein kleinerer Dildo angebracht. Anus und Vagina der Partnerin können damit gleichzeitig stimuliert werden. Der Penis bekommt durch den Aufsatz den etwas breiteren Schaft und kann auch noch für ein paar Zentimeter Länge sorgen. Die Partnerinnen können sich daran dann mit Sicherheit erfreuen. Der Doppeldildo kommt in der Stabform daher und eine Eichel ist am jeweiligen Ende geformt. Die Stäbe bestehen aus Silikon und sind daher auch sehr biegsam. Dank der Biegsamkeit können sich die Stäbe auch jeder Körperhaltung bestens anpassen.

Wichtige Informationen zu dem Doppeldildo

Bei Frauen kann die Stabform zu einem U geformt werden und damit werden Anus und Vagina gleichzeitig stimuliert. Auch eine Variante ist, dass sich die Partner dabei das Ende von dem Doppeldildo einführen. Die Vielfalt bei dem Liebesspiel kennt dabei dann keine Grenzen. Wird der Doppeldildo in Stabform genutzt, sollte sich jeder etwas Zeit nehmen. Beide Partner sollten schließlich auch die richtige Position finden und dies dauert zu Beginn gerne etwas. Die Fortgeschrittenen können sich dann an der Vielfältigkeit von dem Doppeldildo erfreuen. Die Modelle werden vor dem Einführen mit einem Gleitgel auf Wasserbasis etwas befeuchtet und dies ist besonders im analen Bereich wichtig.

Nach einer Anwendung lassen sich die Modelle auch mit Seife und warmem Wasser reinigen. Toy Cleaner kann ab und zu auch für das Desinfizieren genutzt werden. Der Doppeldildo ist dann das Sexspielzeug mit zwei Enden und dem gebogenen oder flexiblen Körper. Jeder kann sich zusammen mit dem Partner oder auch alleine vergnügen. Viele Partner erhalten für das Liebesleben dann mehr Abwechslung und neuen Schwung. Für die Interessenten stehen nicht nur verschiedene Materialien bereit, sondern auch unterschiedliche Formen und Farben. Die Modelle gibt es aus Silikon, ABS oder aus Edelstahl. Die meisten Modelle sind antiallergen und sehr hautverträglich.

 

Allgemeine Infos zu Sextoys

Wussten Sie, dass 85 % aller Frauen eine starke Klitorisstimulation brauchen, um einen Orgasmus zu erleben? Das ist eine hohe Menge! Falls Sie einen starken Vibrator benötigen, während es anderen nicht gelingt, Sie zum Orgasmus zu bringen, oder Sie etwas benötigen, was Ihnen beim Sex verhilft, steht Ihnen zurzeit eine große Wahl an Klitoris-Vibratoren auf dem Markt zur Verfügung. Wenn Sie doch auf Sextoys zugreifen, sollten Sie auf keinen Fall einen Stimulationsbalsam in den Warenkorb dazulegen, und auf diese Weise Sensibilität und Erregung zu steigern.

Vibratoren als Sextoys für mehr Lust

sextoys_beitrag1Sie vibrieren und vibrieren mit dem gleichen Ziel: Die Frauenlust auf den extremen Höhepunkt zu bringen. Seit lange werden Sextoys nicht mehr als Taboo betrachtet und werden nicht mehr in die Nachttischchen versteckt. Egal ob ohne oder mit Partner, ob klein oder groß, mit Noppen oder Rillen, aus Silikon oder Edelstahl- Sextoys können den meisten Frauen zu erotischen Höhepunkten verhelfen. Es kann vielleicht überraschend klingen, aber solche „Spielzeuge“ sind längst keine Erfindung. Bereits vor 3500 Jahren begann die Dildo-Geschichte. Die alten Griechen benutzten damals doppellendige oder einfache sogenannte Olisabos als Hilfsmittel, um sich selbst zum Höhepunkt zu bringen. Solche Lustverschaffer wurden meistens mit Wasser befüllt. Sogar die Königin Kleopatra war vor 2500 Jahren eine einfallsreiche Dame. Die Königin füllte Bienen in eine Papyrustüte, um sich auf diese Weise zu stimulieren. Im 18. Jahrhundert kam der erste batteriebetriebene Dildo.

Unzählige Arten des Vibrators

Sie müssen zugeben, dass lange Zeit die Sextoys in die Schmuddelecke gehörten, aber endlich ist diese Zeit längst vorbei. Mindestens einen elektrischen Helfer sollten Sie in der Schublade haben. Die Sextoys haben jederzeit Lust auf Sie und Sie sind diejenige, die entscheidet, ob es eine vaginale oder äußere Stimulierung gibt. Mit dem G-Punkt Stimulator wird der weibliche G-Punkt stimuliert, um erotische intensive Leidenschaft zu wecken. Zuerst müssen Sie die richtige Stelle mit Ihrem Finger vorfühlen, sodass der Vibrator richtig platziert werden kann. Nehmen Sie die Hand auf den Unterbauch und machen Sie einen Gegendruck. Auf diese Weise können Sie das Lustgefühl um das doppelte verstärken. Speziell geschwungene Spitzen sorgen für einen Reiz der Scheide von innen wie von außen. Auflegevibratoren sollten auf den Venushügel gelegt werden, wo diese für wonnige lang anhaltende Lustgefühle sorgen. Diese Modelle sorgen für stärkere Durchblutung des gesamten Vaginalbereichs und Steigerung der sexuellen Erregbarkeit. Doch erstens wurden diese für Lustgewinn in der Klitoris und im Schambereich gedacht. Dank ihrer Computermausähnlichen Form, passen diese Sextoys in jede Handtasche. Bei Minivibratoren funktioniert die Sache etwas anders. Diese Minispielzeuge streifen Sie sich über die Fingerspitzen. Solche Fingervibratoren bringen verschiedene erogene Zonen zum Einsatz und sind vielseitig einsetzbar. Neben der Vulva und Klitoris und Brustwarzen, können Sie den Anus, den Hoden und die Eichel des Partners verwöhnen.